Frankreich, Voix du Nord: Journalisten appellieren an Solidarität #TouchePasAMaVoix

Die Europäische Journalisten-Föderation (EJF) und ihre Internationale Schwesterorganisation (IJF) rufen ihre Mitgliedsverbände zu einer übergewerkschaftlichen Solidaritätsaktion auf. Protestiert werden soll gegen den Abbau von 178 Arbeitsplätzen – das sind rund ein Viertel der Jobs bei der regionalen französischen Tageszeitung „La Voix du Nord“ (VDN) mit Sitz in Lille. Eine große Protestversammlung ist für Mittwoch den 18. Januar (14 Uhr) auf der Grand Place in Lille geplant. EJF und IJF appellieren an die europäische Journalistengemeinschaft, dem Twitter-Account @VDNenLutte und dem Facebook-Profil VDNenLutte zu folgen und die Öffentlichkeit über die sich anbahnenden sozialen Konflikte zu informieren.

Am vergangenen Samstag gab es auf Initiative der französischen Gewerkschaften Filpac-CGT, SNJ-CGT, SNJ und CFDT eine erste Betriebsversammlung; die Beschäftigten lehnten die Entlassung von 178 Kolleginnen und Kollegen ab und kritisierten, dass es keinerlei Zukunfts- oder Entwicklungspläne gebe. Es fehlte jegliche journalistische Vision oder ein nachhaltiges Redaktionsprojekt; offenkundig gehe es um rein wirtschaftliche Aspekte.

Belegschaft und Gewerkschaften kamen überein, dass zunächst ein glaubwürdiger Restrukturierungsplan erforderlich sei, bevor überhaupt Verhandlungen zu Arbeitsplatzabbau und Sozialplänen aufgenommen werden könnten.

Die Versammlung hat zudem dazu aufgerufen, am kommenden Mittwoch eine große Solidaritätskundgebung vor dem Firmensitz zu organisieren. EJF und IJF wiederholten ihre Botschaft zur solidarischen Unterstützung der französischen Mitgliedsverbände SNJ, SNJ-CGT und Journalistes CFDT ebim Einsatz für die Kollegen.

Foto: (c) Pierre Le Masson.