Europäische Journalisten Föderation

EJF Jahresversammlung: Investigative Medien wichtiger denn je

Von Wolfgang Mayer, dju in ver.di. Mogens Blicher Bjerregård, Präsident der Europäischen Journalisten-Föderation (EJF), ließ auf der Jahrestagung der EJF in Bukarest keinen Zweifel aufkommen: Investigativer Journalismus ist trotz der „kritischen Zeiten“ für den Berufsstand wichtiger denn je – auch wenn Politiker auf Konfrontationskurs mit den Medien gehen, und derzeit 60 Kolleginnen und Kollegen in Europa wegen ihrer Dienste für die Gesellschaft in Gefängnissen sitzen. Patrick Penninckx, der Leiter der Abteilung zur Informationsgesellschaft beim Europarat, stellte fest: In 28 der 47 Länder Europas sind Journalistinnen und Journalisten nicht hinreichend vor Gewalt geschützt. Allzu oft würden Gesetze gegen den Terrorismus dazu…

Trotz getöteter Journalisten: Kritischer Journalismus in Russland ist nicht tot!

 Stellvertretende BJV-Vorsitzende Hilde Stadler über die Medientagung in Moskau der EJF, in Zusammenarbeit mit der Russian Union of Journalists und (finanzieller) Unterstütztung  der Europäischen Union siehe http://www.bjv.de/news/trotz-getoeteter-journalisten-kritischer-journalismus-russland-nicht-tot Moskau/München, 20.12.2016 Mitten aus dem Leben gerissen, weil sie Missstände aufgedeckt hatten, zu kritisch und unbeugsam waren: 360 Journalisten sind in Russland seit 1990 ums Leben gekommen, oft unter ungeklärten Umständen und ohne dass die Täter verurteilt wurden. Es wurde still im „Dom Journalistow“ (Haus der Journalisten) in Moskau, als die Teilnehmer der Internationalen Medienkonferenz ihrer getöteten KollegInnen gedachten. Deren Porträts waren als Fotogalerie ausgestellt. Darunter auch Anna Politkovskaya, Investigativreporterin der Tageszeitung Novaya…

Türkei: EJF & IJF unterstützen Pressefreiheitskampagne in der Türkei

Journalism is not a crime Beim Putschversuch kam ein Fotograf ums Leben – Etliche Nachrichtenportale inzwischen gesperrt Die Europäische und die Internationale Journalistenföderation, haben den Europarat wegen der dauernden Verletzungen der Pressefreiheit in der Türkei alarmiert. IJF und EJF fordern die internationale und die europäische Gemeinschaft auf, konkrete Schritte gegen die Angriffe der Regierung auf fundamentale Menschenrechte vorzunehmen. Die deutschen Mitgliedsorganisationen, der DJV und dju in ver.di unterstützen die Kampagne. https://www.djv.de/startseite/profil/der-djv/pressebereich-download/pressemitteilungen/detail/article/journalismus-ist-kein-verbrechen.html https://dju.verdi.de/ueber-uns/nachrichten/++co++1fc2e93e-4db1-11e6-bed5-525400ed87ba Bei dem versuchten Militärputsch ist ein Fotojournalist ums Leben gekommen, etliche Redaktionen wurden besetzt, so auch der Sender TRT. Mehr   EJF/IJF Journalismus ist kein Verbrechen Nach dem…

Deutschland: Pegida-Ausschreitungen gegen Journalisten

Die Europäische Journalisten-Föderation unterstützt den Deutsche Journalisten-Verband in der Forderung an die sächsischen Ermittlungsbehörden zu einem entschlossenen Vorgehen gegen die Gewalttäter , die bei den Ausschreitungen in Dresden am gestrigen Abend einen Reporter der Deutschen Welle angegriffen haben. Ein Mitarbeiter des arabischen Programms der DW, Jaafar Abdul Karim, wollte Interviews mit Pegida-Demonstranten führen, als er eingekesselt wurde und einen Schlag auf den Hinterkopf erhielt. Als er die Polizei darauf aufmerksam machte, behaupteten Demonstranten, sie könnten zahlreiche Zeugen aufbieten, die bestätigen würden, dass der Reporter lüge und ihm nichts angetan worden sei. Foto: AFP, Deutschland

EJF Seminar in Spanien: Mehr Schutz für Journalisten in Europa

Bei einer Tagung der Europäischen Journalistenföderation EJF im spanischen Albacete haben Vertreter von 20 Mitgliedsorganisationen über die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Arbeit von Journalisten diskutiert. Als einer  der Hauptredner forderte DJV Bundesvorstandsmitglied Wolfgang Grebenhof einen besseren arbeitsrechtlichen Schutz für Angestellte und die Durchsetzbarkeit einer angemessenen Vergütung für Freie. Da immer weniger Kollegen und Kolleginnen von Tarifbedingungen profitieren könnten, sollten sich die Journalisten Organisationen  mehr als bisher für allgemeingültige Gesetzesregeln stark machen. Grebenhof forderte außerdem: Wir müssen professioneller beim Campaigning agieren und von anderen lernen, die das öffentlichkeitswirksam tun. Vor Beginn der Tagung hatte sich die Expertenkommission Arbeitsrecht der EJF mit…

EJF Umfrage: Wie arbeiten Online Journalisten

Wie arbeiten Online-Journalisten? Diese Frage stellt die Europäische Journalisten-Föderation (EFJ) in einer europaweiten Umfrage. Die EFJ erhofft sich daraus einen Überblick über die Arbeitskonditionen von Onlinern in den EU-Mitgliedstaaten. Wie unterschiedlich sind Anstellungs- und Honorarbedingungen? Wo besteht Verbesserungsbedarf? Antworten auf diese und weitere Fragen soll die Umfrage bringen, die noch bis zum 12. Oktober läuft. https://www.surveymonkey.com/r/Y2ZZ2HQ Foto: Martin Bureau/AFP

DJV: Asylheime sind keine Tabuzonen

Die EJF unterstützt die Aufforderung des Deutschen Journalisten-Verbandes an die Betreiber von Flüchtlingsunterkünften, journalistische Vor-Ort-Recherche in den Heimen zu ermöglichen. „Journalistische Arbeit in Flüchtlingsunterkünften darf nicht zum Tabu gemacht werden“, sagte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. Eine Umfrage des DJV hatte zuvor ergeben, dass es in mehreren Bundesländern Probleme für Journalistinnen und Journalisten gibt, die die Unterkünfte betreten und dort recherchieren wollten. „Die Berichterstattung der Medien darf nicht auf Ereignisse außerhalb der Unterkünfte beschränkt werden, wie zuletzt etwa in Heidenau“, sagte Konken. Die Öffentlichkeit wolle wissen, wie die Flüchtlinge untergebracht seien, wie sie lebten, welche Erlebnisse sie hätten. Das sei nur möglich,…

EJF tritt „Carta di Roma“ bei: Kein Platz für Hassreden in den Medien

ver.di Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union Ob Flüchtlinge in Deutschland, ob Roma in Italien, die Hassreden in sozialen Medien werden immer mehr. Die italienische Tageszeitung „La Stampa“ hat deshalb am 9. August in ihren Leserkommentaren alle rassistischen Äußerungen gelöscht. Der Tagesthemen-Kommentar von Anja Reschke (NDR) gegen Hassprediger am 5. August hat große Resonanz erzeugt. Um die entschlossene journalistische Gegenwehr gegen solche Hassreden zu unterstützen, ist die Europäische Journalistenföderation (EJF) jetzt der Initiative „Carta di Roma“ beigetreten. Die EJF, zu der auch die dju in ver.di gehört, unterstützt damit eine Bewegung, die offiziell im Dezember 2011 in Italien entstanden ist, aber schon…

Resolutions Moscow 2014

The EFJ Annual Meeting in Moscow on 20 – 21 November 2014 has adopted 18 resolutions  on Economic Crisis, Labour Rights, Gender Ethics, Press Freedom and Safety EU Lobbying You can download the resolutions in English or French. The Annual Meeting has also made statements to express solidarity with journalists and their unions in Greece, France, Palestine and the Philippines. (read the statements in English / French).