Europäische Journalisten Föderation

dju in ver.di kritisiert Streichung von EU-Finanzmitteln zur Stärkung von Pressefreiheit und Medienvielfalt

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union in ver.di fordert von der EU-Kommission, in der langfristigen Finanzplanung genügend Mittel für Projekte und Initiativen zur Sicherung der Pressefreiheit und der Medienvielfalt in Europa bereitzustellen. Sie unterstützt damit den Vorstoß der Europäischen Journalisten Föderation (EJF) an die Adresse der zuständigen EU-Kommissare Günther Oettinger und Marija Gabriel. Die EJF bezieht sich auf die Finanzplanung (Multiannual Financial Framework) für die Jahre 2021 bis 2027, die Pressefreiheit und Medienvielfalt als Arbeitsgebiete nicht einmal erwähnt. Die Bundesgeschäftsführerin der dju in ver.di, Cornelia Haß kritisierte Die Streichung der Finanzmittel ist angesichts der zunehmenden Attacken auf die Pressefreiheit und auf…

Junge Journalisten in Deutschland fordern besseres Gehalt für die Zukunft des Journalismus

Eine Delegation von rund 20 jungen Journalisten sowie Mitglieder des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) und der Deutschen Journalist*innen-Union (DJU in Ver.di) trafen sich am 25. April 2018 in Berlin mit Verlegern, um bessere Arbeitsbedingungen zu fordern. Sie bestanden darauf, dass Verleger in die zukünftige Generation von Journalisten investieren müsse oder die „Generation Erasmus“ werde gehen und mit ihnen die jungen Themen, die junge Leser anziehen. Die Europäische Journalisten Föderation (EJF) unterstützt die Forderung in junge Journalisten zu investieren. Dies geschah im Rahmen von äußert schwierigen Verhandlungen zwischen den Gewerkschaften, DJV und dju in ver.di, und dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Nach…

Digitaler Journalismus in Europa

Zweitägiger Workshop der EJF debattierte in Nürnberg über verschiedene Business-Modelle Beim zweitägigen „Digital Journalism And New Business Models“-Workshop der European Federation of Journalists (EFJ) beschäftigten sich in Nürnberg knapp 40 Journalist*innen aus europäischen Ländern vor allem mit den ökonomische Auswirkungen des digitalen Wandels. BJV und DJV fungierten dabei als Gastgeber. In ihrer Begrüßung sagte die stellvertretende BJV-Vorsitzende Andrea Roth, dass sie es sehr begrüßen würde, wenn europäische Politiker sich damit beschäftigen würden, mit welchen Herausforderungen Journalisten durch die Digitalisierung zu kämpfen haben: „Journalismus ist ein öffentliches Gut und ein Muss für die Gesellschaft – vor allem auch in der Informationsgesellschaft“.…

Europas Gewerkschaften in Offensive für die Freien

von Michael Hirschler, Deutscher Journalisten-Verband, hir@djv.de Die polnische Regierung hat im Rest von Europa eigentlich keinen so guten Ruf, weil sie unabhängige Medien und auch die Justiz unter Druck setzt. Doch bei der Sozialpolitik hat sie dem Rest von Europa wohl einen Schritt voraus: seit dem 1. Januar 2017 gibt es dort den gesetzlichen Mindestlohn für Selbständige und diejenigen, die mit freiem Dienstvertrag tätig sind. Mindestlohn für Freie? Davon träumen viele der Selbständigen im Rest von Europa und selbst diejenigen in wirtschaftlich starken Ländern wie Deutschland. Denn Menschen, die ohne offizielles Arbeitsverhältnis beschäftigt werden, werden bei den Themen faire Bezahlung…

UN-Menschenrechtsrat: Erklärung der 70 NGOs zur kontinuierlichen Verschlechterung der Medienfreiheit in der Türkei

Die Europäische Journalisten Föderation (EJF) schloss sich der mündlichen Erklärung, die heute (15/03/2017) von PEN International im UN-Menschenrechtsrat in Genf abgegeben wurde, an. In dieser Erklärung wurde verlangt alle wegen der Ausübung ihrer Rechte auf Meinungs- und Redefreiheit im Gefängnis gehalteten Menschen unverzüglich freizustellen und die Strafverfolgungen und Inhaftierung von Journalisten zu beenden, die nur auf der Grundlage ihrer journalistischen redaktionellen Arbeit oder angeblichen Zugehörigkeiten basieren. Die vollständige Erklärung sagt: JOINT ORAL STATEMENT ON THE DETERIORATION OF FREEDOM OF EXPRESSION AND MEDIA FREEDOM IN TURKEY UN Human Rights Council 34th Special Session Item 4: Human rights situations that require the…

Gratulation zum Willy-Brandt-Preis für die TGS

Gratulation zum Willy-Brandt-Preis für die TGS – dju in ver.di versichert den Kollegen ihre Solidarität Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di , Mitglied der EJF gratuliert der türkischen Journalistengewerkschaft Türkiye Gazeteciler Sendikasi (TGS) zu ihrer Auszeichnung mit dem Willy-Brandt-Sonderpreis für besonderen politischen Mut. Die dju hat der TGS anlässlich eines Treffens im Vorfeld der Preisverleihung am 23. Januar ihre Solidarität zugesichert. „Die Presse- und Meinungsfreiheit in der Türkei erlebt gerade eine ihrer dunkelsten Zeiten“, schätzt TGS-Präsident Gökhan Durmus gegenüber „M“ die aktuelle Lage der Journalist_innen in der Türkei ein. „TGS hält dem politischen Druck stand, setzt sich über…

Demonstration für Pressefreiheit in der Türkei in mehreren deutschen Städten, 1. Oktober 2016

Der Deutsche Journalisten-Verband ruft zur Teilnahme an den Demonstrationen für die Pressefreiheit in der Türkei auf, die am morgigen Samstag in mehreren deutschen Großstädten stattfinden. „Die Grundrechte werden mit Füßen getreten, die letzten Reste von Pressefreiheit in der Türkei abgeschafft“, kritisiert DJV- Bundesvorsitzender Frank Überall. „Wir Journalistinnen und Journalisten sind aufgerufen, Flagge zu zeigen.“ Auslöser der Proteste ist die Schließung zahlreicher Radio- und TV- Sender, die als regierungskritisch gelten. In den letzten Stunden wurden auch solche Sender von den Sicherheitskräften geschlossen, die zuvor noch ihr Programm online übertragen konnten. Überall: „Das ist nicht hinnehmbar. Die Demokratie existiert in der Türkei…

“Charlie Hebdo” shooting: a barbaric act against media freedom

Updates: A minute of silence will be held at the entrance of the International Press Centre at Residence Palace (155 Rue de la Loi) tomorrow at 11am to remember journalists who were killed today at Charlie Hedbo. Solidarity Messages:You can put down your condolences for the families and friends of the killed journalists at Charlie Hebdo in the commentary box below.   “The ‘massacre’ which took place today at the premises of the French magazine Charlie Hebdo in Paris is a barbaric act of violence against journalists and media freedom,” says the European Federation of Journalists (EFJ). According to the…

logos