Freie Journalisten – Freelancers

Freier Journalismus

Freie Journalisten stellen heutzutage längst keine Ausnahme mehr dar. In einigen Ländern ist die Mehrheit der Journalisten als freie Journalisten tätig.

Eine grosse Anzahl dieser Journalisten und Journalistinnen würden eine normale Anstellung bevorzugen, sind jedoch durch ihren Arbeitgeber gezwungen, in sogenannten “fake freelance” Stellen zu arbeiten. Indem sie freie Journalisten in Vollzeitstellen arbeiten lassen, missachten die Arbeitgeber die Gesetze des jeweiligen Landes, auf diese Weise umgehen sie die staatlichen Sozialleistungen und Sozialausgaben für die Betroffenen. Es gibt die verschiedensten Einstellungen zum freien Journalismus. Einige der Journalisten schätzen die Freiheit, Vielfalt und Flexibilität von unabhängiger Beschäftigung, ihrer Meinung nach, ist dies die Form des Journalismus fuer die Zukunft.

Im Mittelpunkt steht hierbei die Einbindung der freien Journalisten in die Gewerkschaften. Diese ist fuer die Freiberufler von grosser Bedeutung, da sie ihnen finanzielle Sicherheit sowie den Schutz der eigenen Person garantiert.

Die Vertraege, Kosten, Ausbildung und Urheberrechte ebenso wie berufliche Standarts sind dabei Schwerpunkte bei der EJF und ihren Mitgliedsorganisationen.

Die EFJ hat unter anderem innovative Finanzierungsmodelle, die den Journalisten neue mediale Moeglichkeiten bieten, zusammengestellt. Des weiteren hat die Expertengruppe der EFJ, die sich mit freiem Journalismus befasst, ein Webinar zum Thema unternehmerischer Journalismus organisiert.

Die Solidaritaet zwischen den Angestellten und den freien Journalisten spielt bei der Foederung der Rechte fuer Journalisten eine bedeutende Rolle. Die Angstellten tragen eine grosse Verantwortung in der Verbessserung fuer die Rechte der Freien.

Die Expertengruppe konzentriert sich besonders auf anschliessende Punkte des EFJ Arbeitsprogramms (2013 – 2016):

· Die Charter für Freie Journalisten auf nationaler und internationaler Ebene auszubauen und publik zu machen

· Die Weiterfuehrung der Webinarebnkbh,bhj gh

· Die Organisation von Weiterbildungsseminaren für freie Journalisten in Europa

· Informationen zu den verschiedenen Business Modellen und anderen Möglichkeiten zur Finanzierung des freien Journalismus

· Lobbying zum Thema Arbeitsbedingungen der freien Journalisten und die Absicherung einer angemessenen Bezahlung

· Unterstützung der Kampagne zum Urhebervertragsrecht (EFJ Unfair contract campaign)

· Die Anwerbung neuer Mitglieder (freie Journalisten)

· Die Unterstützung der Journalistenverbände für die Gleichberechtigung der Freien Journalisten einschliesslich ihrer offiziellen Akkreditierung

Freelance News

EJF Umfrage: Wie arbeiten Online Journalisten

Wie arbeiten Online-Journalisten? Diese Frage stellt die Europäische Journalisten-Föderation (EFJ) in einer europaweiten Umfrage. Die EFJ erhofft sich daraus einen Überblick über die Arbeitskonditionen von Onlinern in den EU-Mitgliedstaaten. Wie unterschiedlich sind Anstellungs- und Honorarbedingungen? Wo besteht Verbesserungsbedarf? Antworten auf diese und weitere Fragen soll die Umfrage bringen, die noch bis zum 12. Oktober läuft. https://www.surveymonkey.com/r/Y2ZZ2HQ Foto: Martin Bureau/AFP

Österreich: Journalisten-KV: Gewerkschaft (GPA-djp)fordert Fair Play von den Arbeitgebern

In der ersten Verhandlungsrunde um einen Kollektivvertragsabschluss für bei österreichischen Tages- und Wochenzeitungen und deren Nebenausgaben sowie bei redaktionellen digitalen Angeboten angestellten RedakteurInnen, RedakteursaspirantInnen und DienstnehmerInnen des technischen-redaktionellen Dienstens sowie der freien MitarbeiterInnen konnte am 8. April keine Einigung mit dem VÖZ erreicht werden, berichtet der Vorsitzende des Wirtschaftsbereiches Medien – Journalistengewerkschaft in der Gewerkschaft, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), Franz C. Bauer: „Über den positiven Weg, den wir mit der Einigung auf den neuen Kollektivvertrag im Vorjahr beschritten haben, hat sich ein Schatten gelegt. Wir waren uns beim Abschluss darin einig, das Augenmerk in der nächsten Verhandlungsrunde auf die freien…

Will Europa mehr für Freie tun?

von Michael Hirschler, Referent für Freie, Bildjournalisten, Deutscher Journalisten-Verband, Mitglied der EJF Freien Expertengruppe siehe: http://www.djv.de/startseite/service/news-kalender/freien-news/detail/article/will-europa-mehr-fuer-freie-tun.html Journalisten arbeiten unter schwierigen Arbeitsbedingungen. Zeitungen, die sich in tariflose Kleinunternehmen aufteilen, Online-Abteilungen mit weniger Rechten als die Print-Beschäftigten, immer mehr Freie ohne ausreichende Bezahlung: Der Europa-Abgeordneten Jutta Steinruck sind die Probleme der Medienwelt aus eigener Anschauung gut bekannt. Blätter wie die “Rheinpfalz” und die “Rhein-Zeitung” haben sie als SPD-Politikerin aus Rheinland-Pfalz immer begleitet, genau wie die Anliegen der Mitarbeiter dieser Tageszeitungen. Gute Voraussetzungen für ein Gespräch über die Situation der Freien und darüber, was Europa für diese Berufsgruppe besser machen kann. Renate Schroeder…

77 % of journalists in Macedonia work under constant risk of being fired

“In Macedonia, only 1 % of journalists consider their jobs to be absolutely secure while 77 % believe that they are under constant risk of being fired. Raising the issue and the consequences of the insecure or precarious work in the media industry is more than necessary”, shows a new survey published today (24/11/2014) in Skopje by the SSNM (Independent Union of Journalists and Media Workers, an EFJ affiliate). The study based on 104 in-depth interviews with local journalists has been presented by SSNM President Tamara Chausidis during a conference on “Precarious Work in the Media Industry” attended by SSNM…

Charter für Freie Journalisten

The European Federation of Journalists (EFJ) has produced a Charter of Freelance Rights to defend and raise awareness of the rights of freelance journalists. Download the Charter below

Freelance Rights Expert Group

Co-Chair John Toner
Co-Chair Judith Reitstätter
Ivan Declercq
Michael Hirschler
Patrick Kamenka
Andrei Klikunou
Leyla Manunza
Asa Ohlsson
Martine Rossard
Frank Biermann
Toralf Sandaker
Urs Thalmann


Contact

Renate Schroeder
Director
renate.schroeder(at)ifj(dot)org
+ 32 (0)2 235 22 02