Symbolfoto Bericht

Deutschland: Wo bleibt die Statistik über Gewalt gegen Medienschaffende?

Die Europäische Journalisten Föderation (EJF) unterstützt die Forderung des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) nach einer gesonderten kriminalstatistischen Erhebung des Bundeskriminalamtes (BKA) zur Gewalt gegen Medienschaffende. Die Gewalt gegen Journalisten und Journalistinnen in Deutschland nimmt zu, doch die Statistiken des BKA geben keinen Aufschluss darüber. Während Daten über Gewalt gegen Polizeikräfte in Deutschland bereits seit den 1950er Jahren erhoben werden, erfasst das BKA verbale, körperliche und digitale Angriffe auf Journalisten und Journalistinnen nicht separat. Mit der jährlichen Polizeilichen Kriminalstatistik, die auf Grundlage der Daten von 16 Landeskriminalämtern erfasst wird, gibt es bereits ein Vorbild, wie eine solche Erhebung aussehen könnte. „Journalistinnen und…

Deutsche Journalistengewerkschaften solidarisch mit polnischen Journalisten

Der Deutsche Journalisten-Verband und die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju)  in ver.di erklären sich solidarisch mit den polnischen Journalisten, die an der Berichterstattung aus dem Warschauer Parlament gehindert werden sollen. „Die drastischen Einschränkungen der Berichterstattung aus dem polnischen Parlament sind mit den Grundsätzen einer freien und demokratischen Presse nicht vereinbar“, sagte der  DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall.  Der DJV unterstütze deshalb die Bemühungen der Europäischen Journalisten-Föderation (EFJ), die Restriktionen gegen Journalisten abzuwehren. „Dies ist nach dem Umbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ein neuerlicher Angriff auf die Pressefreiheit, der die Arbeit der Medien in einer ihrer grundlegenden Aufgaben untergräbt, nämlich in ihrer Kontrollfunktion gegenüber…

DJV-Verbandstag startet mit Solidaritätsaktion für #Türkei

  Berlin, 2.11.2016 – Der Verbandstag des Deutschen Journalisten-Verbands am 6./7. November in Bonn startet am Sonntag mit einer Solidaritätsaktion für die verfolgten Journalistinnen und Journalisten in der Türkei. Die 200 DJV-Delegierten aus ganz Deutschland werden am 6. November um 13.30 Uhr vor dem Eingang zum Maritim-Hotel in Bonn Luftballons mit Protestpostkarten an die türkische Botschaft in Berlin steigen lassen. Teilnehmen wird auch der türkischstämmige Journalist Baha Güngör, der im Anschluss den DJV-Delegierten die Lage der Pressefreiheit in der Türkei erläutern wird. „Mit dieser Aktion wollen wir den Kolleginnen und Kollegen in der Türkei zeigen, dass wir an ihrer Seite…

EJF macht mit bei internationaler Kampagne gegen neues BND-Gesetz in Deutschland

Ziel der globalen Kampagne ist es, eine entsprechende Schutzklausel in der Neufassung des BND-Gesetzes durchzusetzen, über die der deutsche Bundestag derzeit berät. Die Unterzeichner des Aufrufs halten die globale Massenüberwachung des Bundesnachrichtendienstes (BND) für einen Verstoß gegen die Menschenrechte. In den kommenden Wochen können Menschen auf der ganzen Welt eine mehrsprachige Online-Petition unterzeichnen, die von den beteiligten Organisationen unterstützt wird und Mitte September den Fraktionen von CDU/CSU und SPD übergeben werden soll. International hat die OSZE-Medienbeauftragte Dunja Mijatovic den Gesetzesentwurf bereits kritisiert. „Die Überarbeitung des BND-Gesetzes ist ein Angriff auf die Pressefreiheit“, sagte Mijatovic und forderte den Bundestag auf, das…

Türkei: EJF & IJF unterstützen Pressefreiheitskampagne in der Türkei

Journalism is not a crime Beim Putschversuch kam ein Fotograf ums Leben – Etliche Nachrichtenportale inzwischen gesperrt Die Europäische und die Internationale Journalistenföderation, haben den Europarat wegen der dauernden Verletzungen der Pressefreiheit in der Türkei alarmiert. IJF und EJF fordern die internationale und die europäische Gemeinschaft auf, konkrete Schritte gegen die Angriffe der Regierung auf fundamentale Menschenrechte vorzunehmen. Die deutschen Mitgliedsorganisationen, der DJV und dju in ver.di unterstützen die Kampagne. https://www.djv.de/startseite/profil/der-djv/pressebereich-download/pressemitteilungen/detail/article/journalismus-ist-kein-verbrechen.html https://dju.verdi.de/ueber-uns/nachrichten/++co++1fc2e93e-4db1-11e6-bed5-525400ed87ba Bei dem versuchten Militärputsch ist ein Fotojournalist ums Leben gekommen, etliche Redaktionen wurden besetzt, so auch der Sender TRT. Mehr   EJF/IJF Journalismus ist kein Verbrechen Nach dem…

Focus : Förderung journalistischer Rechte und Arbeitsplätze

Im Jahr 2015 hat sich die Europäische Journalisten-Föderation (EJF) auf ihre gewerkschaftlichen Kernaufgaben konzentriert. So ist es uns gelungen, positive Etappenziele zu erreichen – bei der Förderung journalistischer Rechte und Arbeitsplätze, bei der Entwicklung von Strategien zur Mitgliederwerbung und bei der Durchsetzung von Sicherheitsstandards für Journalisten. Auf dem Gebiet des Urheberrechts ist es uns gelungen, Rechte für Journalisten im Prozess der Schaffung eines Digitalen Binnenmarktes (Digital Single Market), wie ihn die Europäische Kommission vorantreibt, durchzusetzen. Wir haben uns für eine Stärkung des Urheberrechts durch faire Verträge und Tarifverhandlungen eingesetzt; zwei wichtige Vorgehensweisen, um eine angemessene Honorierung von Journalisten sicherzustellen. Wir…

Erneute Verhaftung türkischer Journalisten

EJF Mitglieder , der Deutsche Journalisten-Verband,  Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und der Bund türkischer Journalisten in Europa verurteilen die Verhaftung der türkischen Journalisten Can Dündar und Erdem Gül. Die Journalistengewerkschaften fordern von den EU Staatschefs, sich auf dem Flüchtlingsgipfel in Ankara  für die Freilassung der inhaftierten Journalisten sowie die Einhaltung der Menschenrechte in der Türkei einzusetzen. Cumhuriyet-Chefredakteur Dündar und der Leiter des Ankara-Büros Gül waren gestern wegen Spionage und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung festgenommen und inhaftiert worden. Cumhuriyet hatte Nachrichten und Fotos veröffentlicht, die eine Waffenlieferung Anfang 2014 belegen sollen. Die Behörden hatten eine Nachrichtensperre…

EFJ Focus, September 2015

EDITORIAL by Mogens Blicher Bjerregård, EJF-Präsident The new issue of the EFJ Focus is now available in German, English and French. Online harassment, also (sexuelle) Belästigung im Internet,  gezielte Beschimpfung oder Bedrohung von Journalistinnen –  das waren die Themen die ganz oben auf der Agenda eines Expertentreffens standen, das von  Dunja Mijatović, der OSZE-Beauftragten für Medienfreiheit  (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) am 17. September in Wien organisiert worden war. Fachleute, unter ihnen Medienprofis, Regierungsvertreter und Verantwortliche von Nicht-Regierungsorganisationen sprachen sich aus gegen Praktiken des online harassment und anderer Formen von Gewalt, denen sich Journalistinnen ausgesetzt sehen. Das Treffen wurde auch als Weckruf…

EJF tritt „Carta di Roma“ bei: Kein Platz für Hassreden in den Medien

ver.di Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union Ob Flüchtlinge in Deutschland, ob Roma in Italien, die Hassreden in sozialen Medien werden immer mehr. Die italienische Tageszeitung „La Stampa“ hat deshalb am 9. August in ihren Leserkommentaren alle rassistischen Äußerungen gelöscht. Der Tagesthemen-Kommentar von Anja Reschke (NDR) gegen Hassprediger am 5. August hat große Resonanz erzeugt. Um die entschlossene journalistische Gegenwehr gegen solche Hassreden zu unterstützen, ist die Europäische Journalistenföderation (EJF) jetzt der Initiative „Carta di Roma“ beigetreten. Die EJF, zu der auch die dju in ver.di gehört, unterstützt damit eine Bewegung, die offiziell im Dezember 2011 in Italien entstanden ist, aber schon…

Geschäftsgeheimnis versus Pressefreiheit Geplante EU-Richtlinie könnte Journalisten schaden – Gespräch mit Europaabgeordnetem

Würzburg, 20.07.2015 Bayerischer Journalisten-Verband Die Europäische Journalisten Föderation (EFJ) ist besorgt über die geplante „Trade secret directive“, die Richtlinie zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen. In einem Gespräch mit dem Europaabgeordneten Markus Ferber (CSU) äußerten auch DJV-Vertreter ihre Bedenken zu dieser Richtlinie. Der DJV befürchtet, dass der vorliegende neue Formulierungsvorschlag bei seiner Umsetzung in nationales Recht eine Gefahr für Grundsätze der Pressefreiheit darstellen und die Informationsbeschaffung erschweren könnte. Über das Thema „Trade secret directive“ diskutierten der stellvertretende DJV-Bundesvorsitzende Michael Anger und Rainer Reichert, der Vorsitzende des Fachausschusses Europa, mit Markus Ferber, dem stellvertretenden Ausschussvorsitzenden für Wirtschaft und Währung im Europäischen Parlament. Auslegungssache…

EU-Richtlinie zu Geschäftsgeheimnissen gefährdet Presse- und Meinungsfreiheit

Berlin, 08.06.2015 – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), die Deutsche Journalistinnen- und Journalistenunion (dju), der Förderverein für eine Freie Informationelle Infrastruktur (FFII), LobbyControl, die Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche, das Whistleblower-Netzwerk und das gemeinnützige Recherchebüro CORRECT!V erklären: Das Gesetzgebungsverfahren zur EU-Richtlinie „über den Schutz vertraulichen Know-hows und vertraulicher Geschäftsinformation (Geschäftsgeheimnisse) vor rechtswidrigem Erwerb sowie rechtswidriger Nutzung und Offenlegung“ gefährdet in erheblichem Umfang die Meinungs- und Pressefreiheit. Das hat gravierende Auswirkungen auf die Arbeit von Journalisten und den Schutz von Whistleblowern. Die Generaldirektion Binnenmarkt der Europäischen Kommission hat unter Beteiligung der Akteure aus der Wirtschaft den Entwurf zur Richtlinie ausgearbeitet, ohne die Journalistenverbände und…