Europäische Journalisten Föderation

Digitaler Journalismus in Europa

Zweitägiger Workshop der EJF debattierte in Nürnberg über verschiedene Business-Modelle Beim zweitägigen „Digital Journalism And New Business Models“-Workshop der European Federation of Journalists (EFJ) beschäftigten sich in Nürnberg knapp 40 Journalist*innen aus europäischen Ländern vor allem mit den ökonomische Auswirkungen des digitalen Wandels. BJV und DJV fungierten dabei als Gastgeber. In ihrer Begrüßung sagte die stellvertretende BJV-Vorsitzende Andrea Roth, dass sie es sehr begrüßen würde, wenn europäische Politiker sich damit beschäftigen würden, mit welchen Herausforderungen Journalisten durch die Digitalisierung zu kämpfen haben: „Journalismus ist ein öffentliches Gut und ein Muss für die Gesellschaft – vor allem auch in der Informationsgesellschaft“.…

Schweiz: Klares Votum für öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Für die EJF Mitgliedsorganisationen in der Schweiz, den Berufsverband der Journalistinnen und Journalisten impressum und die Gewerkschaft syndicom bestätigt das äusserst klare Nein zu «No Billag», dass die Schweizer Bevölkerung Qualitätsmedien erhalten will. 71% haben im gestrigen Referendum gegen #Nobillag und für die Erhaltung von Gebühren für öffentlich-rechtliche Medien gestimmt. Die Mehrheit der Bevölkerung will nicht auf unabhängige Programme verzichten und ist sich bewusst, dass die Meinungsvielfalt gefährdet wäre, wenn es nur noch private Medien gäbe, so syndicom. Der Volksentscheid gegen «No Billag» hat die Wichtigkeit einer vielfältigen und starken Schweizer Medienlandschaft für die Schweizer Gesellschaft bestätigt. Die Bevölkerung ist…

Europäische Solidarität der Journalisten gegen “no Billag”

Die Europäische Journalisten Föderation (EJF) hat seine Solidarität zum Ausdruck gebracht im Kampf der Schweizer Mediengewerkschaften und Berufsverbände gegen die „No Billag“-Initiative. Die Verbände und Gewerkschaften impressum, SSM und syndicom haben auch von vielen anderen Berufsverbänden der Journalisten von Europa Unterstützungsbotschaften erhalten. Für die EJF hätte die Annahme der Initiative “gravierende Auswirkungen auf die Qualität des Journalismus, den Pluralismus und die Vielfalt der Meinungen und Sprachen. Das reibungslose Funktionieren der Schweizer Demokratie steht auf dem Spiel. Der EFJ unterstützt die Ablehnung der Initiative, um einen starken und unabhängigen Service public und eine pluralistische Medienlandschaft zu erhalten (Original in französischer Sprache).”…

Europäische Medienorganisationen bekunden Unterstützung für Schweizer öffentliche und lokale Fernseher- und Radiostationen

Am 4. März werden Schweizer Bürger durch ein Referendum entscheiden, ob die Medienempfangsgebühr, bislang von der Firma Billag eingezogen (daher der Name der Initiative „NoBillag“), abgeschafft werden soll. Das gegenwärtige Schweizer Mediensystem besteht aus öffentlichen, privaten und Gemeinschaftsmedien. Jeder Sektor hat seine spezifischen Funktionen und Rollen. Die Abschaffung der nationalen Medienempfangsgebühr hätte den Verlust von zuverlässigen Informationsquellen zur Folge und würde demokratische Werte gefährden. In einem Land charakterisiert durch große linguistische und kulturelle Vielfalt, garantieren Medien mit öffentlichem Leistungsauftrag, betrieben von SRG SSR, nicht nur Zugriff auf Informationen in allen vier nationalen Sprachen (Schweizerdeutsch, Französisch, Italienisch und Romanisch), sondern gewährleisten…

Interview mit EJF-Präsident Mogens Blicher Bjerregård

Diktatur beginnt mit der Kontrolle des Worts Mogens Blicher Bjerregard ist seit Mai 2013 Präsident der European Federation of Journalists (EFJ). Günter Herkel sprach für die Deutsche Journalistinnen und Journalisten Union (dju) in ver.di mit ihm am Rande des Kongresses „Free European Media 2018“, den die EFJ am 15. und 16. Februar gemeinsam mit dem Europäischen Solidaritätszentrum im polnischen Gdansk ausrichtete. Von dort ging ein dringlicher Appell für unabhängige und freie Medien aus. 20. FEBRUAR 2018 VON GÜNTER HERKEL M | In Gdansk begannen Anfang der 1980er Jahre streikende Werftarbeiter ihren Kampf um unabhängige Gewerkschaften, Demokratie und Pressefreiheit. Seit dem Regierungswechsel 2015 sieht es…

Schweizer Bundesverwaltungsgericht gewährt türkischer Journalistin Asyl

Die Europäische Journalisten Föderation (EJF) begrüßt das Urteil des Schweizer Bundesverwaltungsgerichts bezüglich des Asylgesuchs der türkischen Journalistin H. E. Aufgrund politischer Verfolgung verließ sie am 3. Januar 2018 ihr Heimatland und gelangte auf dem Luftweg zunächst nach Tiflis (Georgien) und kurz darauf nach São Paulo (Brasilien), von wo aus sie am 14. Januar 2018 zum Flughafen Zürich reiste. Bei der Flughafenpolizei beantragte sie am 16. Januar 2018 Asyl in der Schweiz. Noch am selben Tag verweigerte das Staatssekretariat (SEM) ihr die Einreise in die Schweiz und verwies sie sich vorläufig im Transitbereichs des Flughafens Zürich aufzuhalten. Am 19. Januar befragte das SEM…

Europäisches Parlament beunruhigt über inhaftierten Journalisten Deniz Yücel

Während der Plenarsitzung des Europäischen Parlaments (5.-8.2.2018) in Straßburg, stimmten Abgeordnete des Europäischen Parlaments über eine Resolution bezüglich der aktuellen Situation der Menschenrechte in der Türkei ab. Die Europäische Journalisten Föderation (EJF) begrüßt die Bezugnahme zum Schicksal inhaftierter Journalisten, in den Einzelfällen von Deniz Yücel, Ayla Albayrak, Mehment Altan, Sahin Alpay und Ahment Sik, sowie eine Bezugnahme zur Anklage der Unterzeichner der Petition “Academics for Peace”, zum Missbrauch des Ausnahmezustands um andere Meinungen zum Schweigen zu bringen, und zur abschreckenden Wirkung des Drucks, der auf Nutzer von sozialen Medien ausgeübt wird, die Kritik gegenüber der Militäroperation in Afrin übten. Der…

Journalisten der Schweizer Nachrichtenagentur streiken aufgrund von Stellenkürzungen

Die Schweizer Mitgliedsorganisationen der Europäischen Journalisten Föderation (EJF), Impressum und Syndicom, haben zur Unterstützung für Angestellte der Schweizer Nachrichtenagentur SDA-ATS aufgerufen, die seit dem 29. Januar 2018 streiken. Die Europäische Journalisten Föderation äußert Solidarität mit den JournalistInnen und Angestellten, die   von den SDA-ATS Stellenkürzungen betroffen sind. Die Nachrichtenagentur begann ihren Streik um 14 Uhr am Dienstagnachmittag, der über die geplante Zeit von 14-17 Uhr  am 29. Januar hinausging und weiterhin andauert. Die Angestellten streiken nachdem die Agentur am 9. Januar 2018 ankündigte, dass bis zu 40 von insgesamt 180 Angestellte in Gefahr sind ihre Stelle zu verlieren, aufgrund von Druck auf die…

EJF General-Sekretär Ricardo Gutièrrez über “Fake News”: „Repression ist nicht die Lösung“

Veröffentlicht am Montag, 29. Januar 2018 um 10:09 Interview: Diego Velazquez (Brüssel) Medienexperte Ricardo Gutierrez hält ein Fake-News-Verbot für kontraproduktiv Herr Gutierrez, worüber sprechen wir eigentlich, wenn von „Fake News“ die Rede ist? Ich bin kein Freund dieses allgemeinen Begriffs, der hauptsächlich von Politikern verwendet wird, um Medien und Journalisten zu diskreditieren. Dafür spreche ich lieber von Fehlinformationen, die sich von verifizierten und zuverlässigen Informationen unterscheiden, die Journalisten produzieren. Die Hauptformen dieser Desinformation, die bekämpft werden müssen, sind einerseits die von einigen Staaten verbreitete Propaganda mit dem Ziel der politischen Destabilisierung und andererseits Kampagnen, die dazu dienen, die öffentliche Debatte…

BJV-Besuch in Rom: Ähnliche Probleme bei italienischen Journalisten

Arbeitsplatzabbau bei allen Medien, prekäre Bezahlung von freien Journalisten und außertariflichen Angestellten und manche Gesetzespraxis ist in beiden Ländern mit den Prinzipien der Pressefreiheit nicht in Einklang zu bringen. Das ist das Resümee eines Meinungsaustausches zwischen dem italienischen Journalisten-Verband FNSI und BJV-Vertretern im Anschluss an die Eröffnung der Ausstellung Pressefoto Bayern 2016 im Goethe Institut Rom. Bedrohungen durch die Mafia In Italien arbeiten 15.000 Kolleginnen und Kollegen im Tarif, aber 14.000 in prekären Verhältnissen, berichtete FNSI-Geschäftsführer Raffaele Lorusso. Seine Gewerkschaft plant unter anderem eine große Demonstration vor dem Parlament in Rom um gegen geplante Einschränkungen bei der Justizberichterstattung zu protestieren und…

Gratulation zum Willy-Brandt-Preis für die TGS

Gratulation zum Willy-Brandt-Preis für die TGS – dju in ver.di versichert den Kollegen ihre Solidarität Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di , Mitglied der EJF gratuliert der türkischen Journalistengewerkschaft Türkiye Gazeteciler Sendikasi (TGS) zu ihrer Auszeichnung mit dem Willy-Brandt-Sonderpreis für besonderen politischen Mut. Die dju hat der TGS anlässlich eines Treffens im Vorfeld der Preisverleihung am 23. Januar ihre Solidarität zugesichert. „Die Presse- und Meinungsfreiheit in der Türkei erlebt gerade eine ihrer dunkelsten Zeiten“, schätzt TGS-Präsident Gökhan Durmus gegenüber „M“ die aktuelle Lage der Journalist_innen in der Türkei ein. „TGS hält dem politischen Druck stand, setzt sich über…

Mehr